W. Schramm, J. Schulte-Hillen (auth.), Professor Dr. med.'s 24. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1993 PDF

By W. Schramm, J. Schulte-Hillen (auth.), Professor Dr. med. Inge Scharrer, Professor Dr. med. Wolfgang Schramm (eds.)

ISBN-10: 3540579990

ISBN-13: 9783540579991

ISBN-10: 3642790097

ISBN-13: 9783642790096

Die Beiträge des 24. Hämophilie-Symposions behandeln aktuelle Fragen der Bluterkrankheit sowie die damit verbundenen Gerinnungsstörungen. Fragen der Sicherheit von einzelnen Faktorenpräparaten spielen selbstverständlich eine zunehmende Rolle.

Show description

Read or Download 24. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1993 PDF

Best german_12 books

Operative und konservative Dermato-Onkologie: Neue Ansätze - download pdf or read online

Die praxisnahe Fortbildung auf dem Gebiet der operativen und onkologischen Dermatologie zieht sich als roter Faden durch diesen Band. Qualitätssicherung und Erfolgskontrolle haben zu einem hohen commonplace der chirurgischen Tätigkeit im Fachbereich Dermatologie in den letzten Jahren geführt.

Additional info for 24. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1993

Sample text

Es wurden vorlaufige Ergebnisse von einem Impfling berichtet, des sen Serum vielleicht auch gegen ein primares HI-Virusisolat wirksam war. Dieser Impfling wurde mit einem Impfstoff immunisiert, der unterschiedliche Peptide des HIV-Hullproteins enthielt. Dieses vorlaufige Ergebnis ist von groBem Interesse, muB jedoch noch vielfach uberpruft werden. Bei dem mit gp 160 Kandidatimpfstoff geimpften Personen fand man hOhere bindende, aber deutlich niedrigere neutralisierende Antikorper, die Lymphozytenproliferation im Sinne des immunologischen Gedachtnisses war signifikant, die Stimulationsindiees nach drei Impfungen waren uber 50.

Ob fUr die bei Patienten mit Hamophilie A beobachtete hahere Mortalitat eine durch hahere Substitution bei Faktor VIII-Mangel bedingte starkere Virusexposition (z. B. Mehrfachinfektionen) oder ein anderer Mechanismus verantwortlich zeichnet, bedarf weiterer AbkUirung. 1Jo Haufigkeit. 1Jo Haufigkeit an erster Stelle, wie bei den Anti-HIV-positiven Patienten gefolgt von Blutungen als nachsthaufigere Todesursache. Aus Abb. 1 und 2 gehen die aktuellen Todesursachenverteilungen im Erfassungszeitraum 111980 bis 12/1993 von Anti-HIV -positiven und Anti-HIVnegativen Hamophilen hervor.

Wahrend D-, C- und B-Isolate mit einem weitgehend stabilen Verlauf in dieser Zeitspanne verkniipft waren, zeigte das Auftreten von A-Isolaten, d. h. stark Syncytium-induzierenden Isolaten, einen deutlichen ProgreB der HIV-Infektion an. Diese Beziehung war im "Fisher's exact test" statistisch signifikant. Zudem hatten 12/14 Patienten bei der letzten Virusisolierung vor Ubergang in das Stadium AIDS ein A-Isolat, zu diesem Zeitpunkt hatten 9/14 IgA>400 mg/dl, 8/14 eine CD4-Lymphozytenzahl<200/1l1, 7/14 Tabelle 1.

Download PDF sample

24. Hämophilie-Symposion: Hamburg 1993 by W. Schramm, J. Schulte-Hillen (auth.), Professor Dr. med. Inge Scharrer, Professor Dr. med. Wolfgang Schramm (eds.)


by Steven
4.0

Rated 4.68 of 5 – based on 46 votes
 

Author: admin